Foto: Lena Scherer

Franziska Angerer tanzte zunächst - neben Arbeiten in der freien Szene - u.a. in Produktionen der Bayerischen Staatsoper, dem Staatstheater am Gärtnerplatz München und der Deutschen Oper am Rhein.

Nach ihrem Staatsexamen in Theologie und Germanistik an der LMU München realisierte sie, neben redaktionellen Arbeiten im Bereich Bildungsmedien auch eigene Kurzfilme.

Seit 2015 studiert sie Regie für Schauspiel- und Musiktheater an der Theaterakademie August Everding unter der Leitung von Prof. Sebastian Baumgarten.

Als Studienprojekte inszenierte sie "Dekalog II" nach dem gleichnamigen Film von Krzysztof Kieślowski und entwickelte die Performance "Who is Elsa?" für einen Tänzer und einen Schlagzeuger. 

Sie nahm am internationalen Projekt "Promised lands" des Goethe Institut Mailands teil und trat dort als Regisseurin und unter der Mentorschaft von Wolfram Lotz auch als Autorin in Erscheinung.

Im Februar 2017 inszenierte sie eine szenische Lesung für das Format Welt / Bühne am Residenztheater München mit Schauspielern des Ensembles. Ihre erste Operninszenierung "Il Farnace"  von Johann Franz Xaver Sterkel in gemeinsamer Regie mit Hannes Köpke kam im November 2017 am Stadttheater Aschaffenburg zur Aufführung.

Ihre Bachelorinszenierung "Apocalypse (not now)" ist zum Körberstudio Junge Regie 2018 nach Hamburg eingeladen. 

Im kommenden Sommer wird sie im Rahmen des „Marstallplan-Festivals“ des Residenztheaters München "Auf ewig unser Gestern" von Maria Milisavljevic inszenieren.


Franziska Angerer was born in Texas/ USA. She worked as a dancer i.a. at the Bavarian State Opera, the Staatstheater am Gärtnerplatz Munich and the Deutsche Oper am Rhein.

She finished her university degree in German language and literature and Theology at the LMU Munich. Besides working as an editor in the educational media sector, she was directing two short films.

Currently she is studying "theatre direction" at the Academy of Music and Performing Arts in Munich (Prof. Sebastian Baumgarten). During her studies she directed "Dekalog II" (named after the film by Krzysztof Kieślowski), developed the performance "Who is Elsa?", staged the reading of a play by Mirza Mertin at Residenztheater München and was part of the international project "Promised lands - new identities" of Goethe Institut Milan. In the course of this, she wrote her first play under the mentorship of Wolfram Lotz. In November 2017 she staged her first opera „Il farnace“ (by Johann Franz Xaver Sterkel) in the city theatre of Aschaffenburg. Her latest project "Apocalypse (not now)" is invited to Körberstudio Junge Regie 2018 in Hamburg. This summer she will direct a play by Maria Milisavljevic as part of the festival "Marstall Plan" (Residenztheater München).