Foto: Lena Scherer

Franziska Angerer wurde in Texas, USA geboren und arbeitete zunächst als Tänzerin in Produktionen an der Bayerischen Staatsoper, am Gärtnerplatztheater München, an der Deutschen Oper am Rhein sowie in der freien Szene.

 

Sie studierte Theologie und Germanistik an der LMU München und Regie für Schauspiel- und Musiktheater an der Bayerischen Theaterakademie bei Prof. Sebastian Baumgarten. Ihre Inszenierung "Apocalypse (not now)" wurde zum Körberstudio Junge Regie eingeladen. Während des Studiums entwickelte sie interdisziplinäre Projekte wie das Musiktheater "metamorphosen".

 

Sie führte Regie bei der deutschen Erstaufführung von Johann Franz Xaver Sterkels Oper "Il Farnace" am Stadttheater Aschaffenburg und inszenierte am Residenztheater München die Uraufführung von "Auf ewig unser Gestern" von Maria Milisavljevic.

 

Am Staatstheater Darmstadt inszenierte sie im Juni 2020 die "Dichterliebe" in der Komposition von Christian Jost als filmisches Musiktheater. 


Franziska Angerer was born in Texas/ USA. She worked as a dancer i.a. at the Bavarian State Opera, the Staatstheater am Gärtnerplatz Munich and the Deutsche Oper am Rhein.

 

She holds degree in Theology and German studies issued by the Ludwig-Maximilian-University of Munich and studied Theatre Direction at the Academy of Music and Performing Arts in Munich (Prof. Sebastian Baumgarten).

 

During her studies she directed interdisciplinary projects as the music theatre "metamorphosen". Her staging "Apocalypse (not now)" was invited at the Körberstudio Junge Regie  2018. At the City Theatre of Aschaffenburg she directed the German premiere of the Opera "Il Farnace" by Franz Xaver Sterkel . The premiere "Auf ewig unser Gestern"  by Maria Milisavljevic was staged by her at the Residenztheater München. 

 

In June 2020 she directed and staged the cinematic music theatre project "Dichterliebe" by a composition of Christian Jost at Staatstheater Darmstadt.