DICHTERLIEBE

Filmisches Musiktheater 

 

Dichterliebe von Christian Jost nach Robert Schumann auf Texte von Heinrich Heine

Staatstheater Darmstadt

 

Kostenloser Stream bis 30.April 2021 auf der Seite des Staatstheater Darmstadts: https://bit.ly/dichterliebe_DA

 

Ein Film von Franziska Angerer, Fabio Stoll, Carolin Müller-Dohle

Musikalische Leitung: Jan Croonenbroeck

Regie: Franziska Angerer

Bildgestaltung: Fabio Stoll

Dramaturgie: Carolin Müller-Dohle

Klang: Sebastian Franke

Licht: Heiko Steuernagel

Mit: KS Katrin Gerstenberger, Cathrin Lange, Karola Sophia Schmid, Lena Sutor-Wernich, David Lee, Michael Pegher, David Pichlmaier, Johannes Seokhoon Moon, Maximilian Hirning, Carolin Müller-Dohle

Mitglieder des Staatsorchesters Darmstadt

 

Dieses visionäre Musiktheaterprojekt verlegt Christian Josts Dichterliebe in den digitalen Raum und greift den assoziativen Strom der Musik in filmischen Bildern auf. In den Räumen des Theaters und in der Natur entsteht gemeinsam mit acht Sänger*innen aus dem Opernensemble und neun Musiker*innen aus dem Staatsorchester eine filmische Reise, die von Isolation, Sehnsucht und dem Wunsch nach Verschmelzung erzählt.

Trailer



Welcome to the garden

 Musiktheater-Performance

 

gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Premiere 17. Juni 2021, Theater HochX München

 

Welcome to the garden. Hier treffen Menschen auf Pflanzen - und vor allem auf ihr Menschsein. Können Menschen mit Pflanzen verschmelzen, Spezien auflösen, Beziehungen führen und Humane und Humus vereinen - inmitten einer Sehnsucht nach Kontrolle, Kultivierung und Perfektionierung? Im Garten der Lüste verwachsen Klänge und Körper, während Menschen und Pflanzen das Ende des Anthropozäns erspüren.

Foto: Alvise Predieri



Usambaraveilchen

Installatives Musiktheater

 

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

in Kooperation mit SPIELART und Come in Tent

 

Premierentermin: Anfang November

 

Wir zeichnen die Wege der aus Tansania stammenden Zimmerpflanze nach, reanimieren ihre oft übersehene Geschichte und erforschen daran, wie koloniale Aneignungs- und Deutungsprozesse funktionieren. Im Rahmen des SPIELART Theaterfestivals schaffen wir den Pflanzen einen Raum, in dem sie wieder Gehör finden und ihre vergessenen Geschichten sinnlich erfahrbar werden.